USA: Trump in Tulsa

Kommentar

Wie Trumps vermasselter Wahlkampf-Auftakt in meiner Heimatstadt deren rassistische Vergangenheit ins Rampenlicht brachte.

Zerstörung durch das Rassenmassaker von Tulsa 1921.

Meine Heimatstadt Tulsa ist eine verschlafene Stadt mit 400.000 Einwohnern in der nordöstlichen Ecke von Oklahoma. Es ist wahrscheinlich die konservativste Stadt ihrer Größe im Land, und seit 1936 wurde dort kein demokratischer Präsidentschaftskandidat mehr gewählt. Die Lokalzeitung unterstützte den republikanischen Präsidentschaftskandidaten bei jeder Wahl von 1940 bis 2012 (2016 setzte sie aus). Daher war es nicht sonderlich überraschend, als die Trump-Kampagne ankündigte, dass sie ihren Wahlkampf in Tulsa wiederbeginnen würde. Was jedoch überraschend war, war das ursprünglich gewählte Datum:der 19. Juni 2020.

Dieser Tag, der als „Juneteenth“ bezeichnet wird, ist ein wichtiger Feiertag in den schwarzen Gemeinden in den USA. Mit ihm wird das Ende der Sklaverei gefeiert. Dieser Feiertag hat in den schwarzen Gemeinden schon immer einen besonderen Platz eingenommen. Er ist eine Gelegenheit, sich mit Freunden und Familie zu versammeln, zu grillen und sich an die Kämpfe zu erinnern, die Schwarze in den USA noch immer austragen müssen. Obwohl seine Bedeutung über die Jahre schwankte, war er dieses Jahr besonders wichtig.

Juneteenth ist kein allgemein bekannter Feiertag, sondern nach wie vor ein Zeichen einer segregrierten Erinnerungskultur in den USA. Weiße Menschen, sofern sie ihn überhaupt kennen, halten ihn fast nie ein; während meiner gesamten Schul- und Universitätszeit, einschließlich vier Jahren an einer prominenten, landesweit bekannten schwarzen Highschool, wurde der 19. Juni mir gegenüber, einem weißen Mann, kaum erwähnt. Das erste Mal feierte ich ihn in diesem Jahr, 2020, einen Monat, bevor ich 27 werde. Nur Texas und Massachusetts haben den Juneteenth als offiziellen Feiertag in ihrem Bundesstaat, aber US-weit wird er nicht anerkannt.  Martin Luther King jr. sagte einmal, dass der Sonntagmorgen um 11 Uhr die am stärksten segregierte Stunde in Amerika ist, was sich darauf bezieht, wann die Menschen in die Kirche gehen. Dasselbe könnte man auch von unseren Feiertagen sagen.

Das war nicht das einzig Beleidigende an Trumps Kundgebung, auch der Standort spielt eine Rolle.

Tulsas rassistische Vergangenheit

Tulsa schien eine natürliche Wahl für die Kundgebung zu sein, und die dunkle Rolle der Stadt in der langen Geschichte des Rassismus in Amerika wäre vielleicht unbemerkt und unkommentiert geblieben, wenn es nicht die anhaltenden Proteste gegen die Ermordung von George Floyd, systematischen Rassismus in den USA und das schlecht gewählte Datum gegeben hätte. Es wäre auch unbemerkt geblieben, weil die meisten Menschen (selbst die Mehrheit der Stadtbewohner) die Geschichte Tulsas nicht kennen.

Viele schwarze Amerikaner, die nur dem Namen nach frei waren, zogen in den späten Jahren des 18. Jahrhunderts in großer Zahl nach Oklahoma, um dem Rassismus der ehemaligen Konföderierten Staaten von Amerika zu entgehen. Eine Zeit lang gab es in Oklahoma eine große Anzahl ausschließlich schwarzer Gemeinden, in denen die Schwarzen ihre eigenen, relativ rassismusfreien Gemeinschaften bauten. Es schien ein sicherer Ort zu sein, wo es einen Neuanfang geben konnte, weg von Sklaverei und offener Diskriminierung.

Eine dieser Gemeinden, Greenwood, entstand 1906 nördlich und östlich der Innenstadt von Tulsa, ein Jahr bevor Oklahoma ein Staat wurde. Ähnlich wie der Rest der Stadt florierte sie in den frühen Jahren des 19. Jahrhunderts. Die Entdeckung von Öl in der Region brachte Tulsa unermessliche Reichtümer, und Greenwood war nicht anders. Die Gemeinde hatte ihr eigenes Theater, mehrere Anwälte und Ärzte, viele Kirchen und eine der besten Highschools des Staates: Booker T. Washington High School, benannt nach dem bahnbrechenden schwarzen Gelehrten und Verfechter der Gleichberechtigung. Greenwood war so erfolgreich, dass es sich den Spitznamen "Black Wall Street" verdiente. Seine Zukunft schien rosig. Dann änderte sich alles.

Am 30. Mai 1921 verbreitete sich das Gerücht, dass ein junger schwarzer Mann eine weiße Frau in einem Aufzug in der Innenstadt von Tulsa angegriffen hatte. Er wurde verhaftet und im Gerichtsgebäude festgehalten. Am nächsten Tag versammelte sich ein Lynchmob und forderte sein Erhängen ohne Gerichtsverhandlung. Schwarze Veteranen von Greenwood, die vor kurzem nach ihrem Dienst im Ersten Weltkrieg aus Europa zurückgekehrt waren, kamen ebenfalls, bewaffnet und bereit, den Lynchmord zu stoppen. Es fiel ein Schuss, und es kam zu Gewaltausbrüchen zwischen den beiden Gruppen. Schnell bewaffneten sich viele weiße Tulsaner und marschierten auf Greenwood zu.

In einer Nacht zogen innerhalb von 12 Stunden Tausende von Weißen mordend und plündernd durch Greenwood, das fast vollständig niedergebrannt wurde. Ein Maschinengewehr wurde in der Nachbarschaft in Stellung gebracht, mit dem auf Schwarze geschossen wurde. Mehr als zehn Flugzeuge bombardierten Greenwood bei Amerikas erstem Luftangriff auf eigenem Boden. Der weiße Mob hinderte die Feuerwehr daran, die Feuerbrunst zu beenden. Als Bilanz des Angriffes waren bis zum Nachmittag des1. Juni zehntausend schwarze Oklahomans obdachlos, und geschätzte 300 tot. Wir werden nie erfahren, wie viele Menschen tatsächlich getötet wurden, und wir werden die meisten ihrer Namen nie erfahren. Niemand wurde eines Verbrechens angeklagt. Für die Schäden, über 30 Millionen Dollar, wurde bis heute keine Wiedergutmachung gezahlt. Das Massaker von Tulsa war einer der schlimmsten Vorfälle rassistischer Gewalt in der amerikanischen Geschichte.

Es war vor diesem Hintergrund und in dieser Stadt, dass Trump beschloss, seine Kampagne an einem der wichtigsten Feiertage für die schwarzen Amerikaner, kurz nach dem 99. Jahrestag des Massakers wiederaufzunehmen.

Rassismus ist nicht vorbei

Von aussen betrachtet scheint es unglaublich, dass sich die Trump-Kampagne der Bedeutung des Datums und des Ortes, den sie für ihre so symbolträchtige wichtige Wahlkampfkundgebung gewählt haben, nicht bewußt war. Tatsächlich scheint dies genau der Fall zu sein: Niemand in seinem Team wusste über die Bedeutung des 19. Juni oder des Massakers von Tulsa Bescheid.

Aber ich war nicht überrascht, das zu erfahren. Selbst in der schwarzen Gemeinde von Tulsa wird die Geschichte nicht immer erzählt. Unter den weißen Oklahomans ist es selbst heute noch ein Schock, davon zu hören. Ein enger Freund von mir, der 19 Jahre lang in Oklahoma zur Schule ging und in der Nähe aufgewachsen ist, erfuhr nur von dem Massaker, weil ich es ihm erzählt habe. Er ist 26 Jahre alt.

Und das trotz der Tatsache, dass wir in Oklahoma als Schüler und Studenten verpflichtet sind, mehrere Kurse über die Geschichte unseres Bundesstaates zu belegen.

Der Staat weigerte sich einfach 75 Jahre lang, anzuerkennen, was an diesen beiden Tagen im Jahr 1921 passiert war. Es gibt eine Vergessenskultur in der Gesellschaft. Der Landtag gab 1996 eine Studie in Auftrag. Sie stellte fest, dass es mindestens drei wahrscheinliche Massengräber von ermordeten Schwarzen aus dem Aufstand gab und dass Reparationen notwendig waren, um die generationen-alte Wunde zu heilen. Fast nichts wurde getan: keine Reparationen, keine Untersuchung der möglichen Gräber. Der derzeitige Bürgermeister von Tulsa, der Republikaner G. T. Bynum, begann 2018 erneut mit der Suche nach Massengräbern, die jedoch wegen der Pandemie auf Eis gelegt wurde. Auch er begrüßte Trumps Auftritt in seiner Stadt mit Wohlwollen.

Der Rassismus ist in Tulsa immer noch lebendig. Allein im Juni 2020 sagte ein Tulsa Polizeichef in einem Interview, dass die Polizei nicht genug Schwarze erschießt. Zwei Polizisten verhafteten schwarze Teenager und rissen sie zu Boden, nur weil sie ohne Ampelsignal über die Straße gingen. Im Jahr 2016 wurde Terence Crutcher von einer weißen Polizistin aus Tulsa mit erhobenen Händen erschossen. Sein Verbrechen: Sein Auto war auf der Straße geparkt. Die Beamte, die ihn erschossen hat, arbeitet jetzt in einem anderen Polizeirevier in der Nähe. Im Jahr 2015 wurde Eric Harris von Robert Bates erschossen, einem weißen Mann, der daraufhin versuchte, Polizist zu werden, indem er dem Sheriff Geld spendete (was klingt wie ein Witz, ist leider keiner). Er wurde zwar nicht zum Polizeibeamten ausgebildet, konnte aber trotz des Vorfalls weiterhin ungehindert seine Pistole tragen. Und ein aktives Mitglied des Klu Klux Klan (KKK), dem rassistischen Geheimbund, arbeitet für die Bezirksverwaltung.

Der Rassismus in Tulsa ist offen, systemisch und hat gravierende Folgen. So ist zum Beispiel die Lebenserwartung von weißen Tulsaner sechs Jahre länger als die von schwarzen Tulsanern. Die Wahrscheinlichkeit, verhaftet zu werden, ist bei schwarzen Tulsanern mehr als doppelt so hoch wie bei weißen Tulsanern. In Greenwood gibt es keinen einzigen Lebensmittelladen. Und während 35 Prozent der Bevölkerung von Greenwood in Armut lebt ist die Armutsrate bei weißen Tulsanern mit nur 13 Prozent deutlich geringer. Schwarze Tulsaner sind mehr als doppelt so häufig arbeitslos als weiße Tulsaner. Tulsas Kultur des Vergessens hat anhaltende Auswirkungen bis heute.

Die Rally und die Nachwirkungen

Am Samstag war Tulsa angespannt. Ich kenne mehrere Leute, die die Stadt verlassen haben, weil sie Angst hatten, bei einem weiteren Aufruhr, der durch Trumps Rede ausgelöst wurde, verletzt oder getötet zu werden. Unternehmen vernagelten die Fenster in der Innenstadt. Straßen wurden gesperrt, und in Greenwood wimmelte es von Tulsanern aller Farben, die das Schlimmste befürchteten.

Dann geschah etwas Unerwartetes. Die Trump-Kundgebung, für die sich eine Million Menschen im Internet angemeldet hatten und die erwarteten hunderttausend Trump-Anhänger nach Tulsa und in die Innenstadt bringen sollte, war erstaunlich schlecht besucht. In einer Arena mit 19.000 Sitzplätzen waren nur 6.200 besetzt. Trump, der die Gunst der Stunde hätte nutzen können, um angesichts der Lokalität Verständnis für die Beschwerden seiner schwarzen Mitbürger gegen willkürliche Polizeigewalt und systemischen Rassismus zu artikulieren,  verbrachte einen großen Teil seiner 80-minütigen Rede stattdessen damit, mögliche Bedenken über seinen Gesundheitszustand mit einer Persiflage seiner jüngsten Schwierigkeiten, eine Rampe hinunterzugehen, zu widerlegen. Sein Toben über „Law and Order“, das an die rassistischen Kampagnen von Richard Nixon und anderen republikanischen Amtsträgern während der Massendemonstrationen und Aufruhen gegen Rassismus im Gefolge der Ermordung von Martin Luther King jr. in den späten 60er Jahren erinnerte, fand  in der kleinen Menschenmenge nicht die gewollte Resonanz. Eine Rede unter freiem Himmel, die für die erwartende große Menschenmenge geplant war, wurde abgesagt, bevor er die Bühne betrat. Die prognostizierte Gewalt auf den Straßen blieb weitesgehend aus, und es wurden keine großen Verletzungen gemeldet.

Greenwood verwandelte sich in eine Blockparty, nachdem Trump gegangen war. Tausende von Menschen feierten, in Tulsa schwarz zu sein, in Tulsa zu leben und das Heben einer großen Last. Die Woche der Besorgnis vor den Unruhen, die von der Angst vor weiterer rassistischer Gewalt erfüllt war, trat in den Hintergrund. Stattdessen drückte ein progressiver Journalist aus Tulsa es so aus: "Dies ist das Tulsa unserer Träume.

Obwohl von Trump nicht gewollt und nicht geplant, ist vielleicht das wichtigste Vermächtnis seines Besuchs in Tulsa, dass die nationalen Nachrichten mit der Geschichte des rassistischen Massakers von Tulsa gefüllt waren. Es ist unwahrscheinlich, dass es jetzt wieder in Vergessenheit geraten wird. Trump behauptete, er habe Juneteenth berühmt gemacht, indem er seine Kundgebung für diesen Tag geplant habe. Das ist nicht wahr, aber er hat das rassistische Massaker definitiv ins Rampenlicht gerückt.

Angie Debo, die berühmteste Historikerin Oklahomas, bezeichnete Tulsa einmal als die amerikanischste aller amerikanischen Städte und sagte, dass alle Kräfte der amerikanischen Geschichte dort am intensivsten sind. Wenn sie Recht hätte, könnte das bedeuten, dass Amerika diesmal, dank der Proteste gegen die Ermordung von George Floyd und für ein Ende des systemischen Rassismuses in den USA, endlich auf dem Weg zur Gerechtigkeit sein könnte.